Kombination EMS/klassisches Training

Sie können EMS-Training sowohl abwechselnd als auch kombiniert mit Ihrem herkömmlichen Muskeltraining durchführen. Dabei haben Sie mehrere Möglichkeiten.

EMS zur Leistungssteigerung

EMS-Geräte können sowohl zum Training der Typ-I-Muskelfasern (Slow-twitch-Fasern) als auch der Typ-II-Muskelfasern (Fast-twitch-Fasern) genutzt werden. Auch in der Trainingsgestaltung sind Sie frei. Sie können Ihr EMS-Training mit Ihren klassischen Trainingseinheiten abwechseln oder das EMS-Gerät vor bzw. nach dem herkömmlichen Training anwenden. Je nach Programm können Sie so die Muskelgruppen trainieren, die beim Training zu kurz gekommen sind. Alternativ können Sie sich auch auf die Muskelgruppen konzentrieren, die Sie aktuell trainieren, und den Trainingseffekt so gegebenenfalls steigern.

EMS zum Aufwärmen und zur Regeneration

schwarz-weiß-Bild von schnellem Fahrradfahrer

© Téo Lannié / PhotoAlto™

EMS-Geräte können nicht nur zum Training selbst, sondern auch zum Aufwärmen vor dem klassischen Training genutzt werden. Die meisten EMS-Geräte enthalten Aufwärm-Programme oder Programme mit Aufwärm-Sequenzen, so dass die Muskeln vor dem eigentlichen Training auf die kommende Belastung vorbereitet werden.

Auch zur Regeneration nach dem Training eignet sich EMS. Spezielle Erholungsprogramme können zur Förderung der Durchblutung und damit zu einem schnelleren Abtransport von Giftstoffen beitragen. Massageprogramme unterstützen die Entspannung der beanspruchten Muskeln und sorgen ganz nebenbei für einen relaxten Trainingsabschluss. Hier kommt beispielsweise auch die Dynamische Stimulation häufig zum Einsatz.

EMS während verletzungsbedingter Ruhepausen

Sportverletzungen können immer passieren. Leider leidet darunter nicht nur das Trainingsniveau, auch die Muskeln selbst bauen dabei häufig ab. Mit einem EMS-Gerät können Sie die Muskeln trainieren, die von der Ruhigstellung nach (Sport-)Verletzungen betroffen sind, ohne verletzte Gelenke oder Knochen zu belasten. Damit können Sie einen verletzungsbedingten Muskelabbau verzögern und so unter Umständen die Zeit verkürzen, die Sie sonst nach der Genesung mit dem Wiederauftrainieren der Muskeln verbringen müssten.

Die meisten EMS-Geräte enthalten zudem Programme zur Schmerztherapie. So können sie beispielsweise auch zur Behandlung von Muskel- oder Gelenkschmerzen eingesetzt werden. Natürlich sollte bei anhaltenden Schmerzen ungeklärter Ursache ein Arzt aufgesucht werden, um eventuell bestehende Krankheiten oder Verletzungen auszuschließen.