Bis zu 30 % mehr Kalorien verbrennen mit HIIT und EMS

Wie die Universität von Granada am 11.04.2016 in einer Pressemitteilung verlauten ließ, führt die Kombination von Hochintensivem Intervalltraining (HIIT) mit der Ganzkörper-Elektromyostimulation (Whole-Body Electromyostimulation, kurz WB-EMS) zu einem um 30 % höheren Kalorienverbruch gegenüber einem konventionellem Ausdauertraining.

Untersucht wurden 12 Probanden mit einem BMI über 35, die einmal pro Woche über einen Zeitraum von drei Wochen drei verschiedene Trainingsarten durchführten. Dabei wurden sie zufällig auf die Trainingsgruppen verteilt. Der Grundumsatz der Probanden wurde vor Beginn des Versuchs und zu verschiedenen Zeitpunkten nach dem Training gemessen. Die Körperzusammensetzung wurde mittels DXA (Doppelröntgen-Absorptionsmetrie) ermittelt, weitere Körperfunktionen wie Puls, Sauerstoffsättigung oder Wohlbefinden wurden während des Trainings überwacht.

Die Forscher fanden dabei sowohl eine höhere Laktatkonzentration bei HIIT mit WB-EMS im Vergleich zu konventionellem Ausdauertraining sowie Unterschiede in der Sauerstoffsättigung.

Professor Ángel Gutiérrez Sáinz bemerkte zusammenfassend, dass ein 20-minütiges HIIT-Training pro Woche, kombiniert mit WB-EMS, für untrainierte Personen wie auch für Athleten besondere Vorteile beinhalte. Er warnte jedoch davor, WB-EMS als Ersatz für Sport zu betrachten. Vielmehr sei diese Trainingsform eine hervorragende Ergänzung, die von einem Fachmann geleitet werden sollte.

A. de la O , F. Amaro, C. Roero, A. Gutiérrez (2015) Influencia de tres tipos diferentes de entrenamiento (Electroestimulación global, High Intensity Interval Training (HIIT) y Aerobio convencional) sobre el metabolismo basal post esfuerzo. Rev Andal Med Deporte Vol 8, 1:20-47.

Pressemitteilung in englischer Sprache (11. April 2016)

Abstract in spanischer Sprache (01. März 2015)

Bild: © Kzenon / Fotolia

Frau und Mann in Elektrodenanzügen beim EMS-Training